Urlaub in der Natur, zum Wandern, Camping, Tauchen oder Radfahren. Ferien für die ganze Familie – auf der ganzen Welt

Der Kakadu Nationalpark


Der Kakadu Nationalpark in Australien gehört, da er so außergewöhnlich ist, sowohl zum Weltkulturerbe als auch zum Weltnaturerbe. Er liegt nur 171 km östlich der Stadt Darwin und ist daher für Besucher gut zu erreichen.

Der Park beheimatet eine einzigartige Vielfalt an Tier- und Pflanzenschönheiten und gilt auf Grund dieser Tatsache als einer der schönsten in ganz Australien. Aber er ist nicht nur wegen seiner besonderen Flora und Fauna so außergewöhnlich, sondern auch, weil er besonderen kulturellen Wert hat. Hier sind die größten, umfangreichsten und schönsten Felsmalereien auf der ganzen Welt zu finden. Diese Malereien der australischen Ureinwohner machen das besondere Kulturgut des Nationalparks aus und sind noch heute von großer Bedeutung für dieses Volk.

Die Landschaftsformationen gehen von Sandsteinflanken des Hochplateaus über ausgedehnte Waldgebiete über in tiefe, tropische Regenwälder bzw. weitläufige Feuchtgebiete. Das Parkgebiet wird durchzogen vom Flusslauf des subtropischen South-Alligator-Flusses. Nach dem Glauben der Ureinwohner haben sie auf ihren spirituellen Reisen in die Traumzeit dem Park die Gestalt gegeben, die er hat. Daher ist er als Kulturlandschaft anzusehen. Der Park wird gemeinsam von den Verwaltungsbeamten der Regierung und den dort heimischen Aborigines verwaltet.

Der Park befindet sich in unmittelbarer Äquatornähe und das Klima ist entsprechend durch den Monsun geprägt. Es gibt aber auch ausgeprägte Trockenperioden von April bis September. In der Zeit vor dem Monsun ist durch die spezielle Klimalage die Luft sehr stark elektrisch aufgeladen und es kommt zu extrem heftigen Stürmen. Diese Zeit ist besonders interessant für Klimabeobachtungen, aber auch um Krokodile und die hier lebenden Vögel zu beobachten.

Die Flora des Kakadu Nationalparks ist ausgesprochen artenreich und umfasst mehr als 1.700 Arten. Entsprechend der geographischen Landschaftszonen haben sich besondere Pflanzenarten ausgebildet. In der Tierwelt findet der Besucher über 60 verschiedene Säugetierarten vor, von denen einige zu den bedrohten Arten gehören.

Der Tourismus in dieser Region ist ausgesprochen gut organisiert.

In Kategorie: Nationalparks | Verschlagwortet mit ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.